CIA gibt Osama bin Ladens mutmaßliches Tagebuch und weitere 470.000 Dateien frei

CIA gibt Osama bin Ladens mutmaßliches Tagebuch und weitere 470.000 Dateien frei
CIA gibt Osama bin Ladens Tagebuch und weitere 470.000 Dateien frei (Archivbild)
Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hat am Mittwoch 470.000 Dokumente publik gemacht, die mit dem Leben des einmaligen Terroristen Nummer 1, Osama bin Laden, verbunden sein sollen. Darunter ist auch das angebliche Tagebuch des Al-Kaida-Gründers. Alle Notizen sind handschriftlich und auf Arabisch. Das Heft enthält auch die letzten Einträge, die der Terrorist vor seinem Tod im Mai 2011 gemacht haben soll.

Dabei handelt es sich nach CIA-Angaben um eine Fotokopie des Tagebuches, die während des US-Militäreinsatzes im pakistanischen Abbottabad dringlich gemacht worden ist. Außerdem sind jetzt der breiten Öffentlichkeit auch mehrere Audio- und Videoaufnahmen zugänglich. In manchen davon übt Osama bin Laden seine Auftritte und Botschaften. Die veröffentlichten Dateien legen auch die Ursprünge der Meinungsverschiedenheiten zwischen Al-Kaida und IS sowie strategische, ideologische und religiöse Un­ei­nig­keiten innerhalb der Terrororganisation an den Tag. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  US-Geheimdienste halten Osama bin Ladens Pornosammlung unter Verschluss