Erde verschluckt See samt Fischen: Russische Experten machen dafür Karsthöhlen verantwortlich

Erde verschluckt See samt Fischen: Russische Experten machen dafür Karsthöhlen verantwortlich
Erde verschluckt See samt Fischen: Russische Experten machen dafür Karsthöhlen verantwortlich
Im russischen Gebiet Wladimir ist ein See samt seinen Bewohnern buchstäblich in die Erde versickert. Experten erklärten das Phänomen damit, dass sich unter der Erdoberfläche eine Karsthöhle gebildet hatte. Der verschwundene See Sakanzy war etwa 140 Meter groß und 20 Meter tief. Eines Tages sahen die Einheimischen an seiner Stelle nur noch eine große matschige Grube.

"Das passiert überall in der Welt an den Orten, wo es Karsterscheinungen gibt. Es muss ein Erdrutsch passiert sein, und der See ist in diese Höhle versickert", erklärte der stellvertretende Chefinspekteur für Umweltschutz im Gebiet Wladimir, Iwan Schaposchnikow. "Ob sich der See wiederherstellen wird, ist jetzt schwer zu sagen. Manchmal kommt das Wasser zurück."    

Das ist nicht das erste Mal, dass der See unter der Erde verschwindet. Ähnliche Fälle gab es bereits in den Jahren 1941 und 1957. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Massensterben am Baikalsee: Umweltschützer finden 132 tote Robben ohne sichtbare Verletzungen