Nach Rio-Skandal: IOC stellt Rechte des brasilianischen Olympischen Komitees wieder her

Nach Rio-Skandal: IOC stellt Rechte des brasilianischen Olympischen Komitees wieder her
Nach Rio-Skandal: IOC wiederherstellt Rechte des brasilianischen Olympischen Komitees
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat nach dem Verdacht um einen Stimmenkauf bei der Olympia-Vergabe an Rio de Janeiro die Suspendierung des Nationalen Olympischen Komitees Brasiliens teilweise wieder aufgehoben. Das teilte das IOC-Exekutivkomitee nach einer Telefonkonferenz am Dienstag in Lausanne mit.

Das NOK Brasiliens habe entsprechende Maßnahmen ergriffen, so wurde mit Paulo Wanderley ein Nachfolger für Carlos Nuzman gewählt, der im Fokus des mutmaßlichen Bestechungsskandals steht. Der bekannteste Sportfunktionär des Landes war seit 22 Jahren NOK-Chef.

Mehr lesenRios Olympia-Chef festgenommen - Verdacht: Spiele 2016 gekauft

Das brasilianische NOK darf nach der Entscheidung der IOC-Exekutive ab Donnerstag an der Generalversammlung der Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees sowie der Generalversammlung der Panamerikanischen Sportorganisation in Prag teilnehmen. (dpa)