Medien: 200 Nordkoreaner bei Tunnel-Einsturz auf nuklearem Versuchsgelände ums Leben gekommen

Medien: 200 Nordkoreaner bei Tunnel-Einsturz auf nuklearem Versuchsgelände ums Leben gekommen
Medien: 200 Nordkoreaner bei Tunnel-Einsturz auf nuklearem Versuchsgelände ums Leben gekommen
Ungefähr 200 Mitarbeiter sollen nach Angaben eines japanischen Fernsehsenders beim Einsturz eines im Bau befindlichen Tunnels auf einem nuklearen Versuchungsgelände in Nordkorea ums Leben gekommen sein.

Unter Berufung auf den japanischen TV-Sender Asahi berichtete die Nachrichtenagentur Reuters von 100 Mitarbeitern, die durch den Einsturz betroffen sein sollen. Der Vorfall soll sich bereits um den 10. September herum ereignet haben, eine Woche nach dem sechsten Nukleartest auf dem Testgelände Punggye-ri im gebirgigen Nordosten von Nordkorea. Dem japanischen Sender zufolge soll sich der zweite Einsturz während des Rettungseinsatzes zugetragen haben, was die Opferzahl verdoppelt habe. Eine Bestätigung für den Vorfall oder die Zahl der Toten gibt es jedoch nicht.

Mehr lesen  - Nordkorea übt Evakuierung und Verdunkelung in Kleinstädten