Russische Armee liefert UN-Hilfe nach Ostghuta bei Damaskus

Russische Armee liefert UN-Hilfe nach Ostghuta bei Damaskus
Russische Armee liefert UN-Hilfe nach Ostghuta bei Damaskus (Archivbild)
Russische Armeeangehörige haben am Dienstag 365 Tonnen humanitärer Hilfsgüter der Vereinten Nationen und der Rothalbmond-Bewegung in die Deeskalationszone in Ostghuta nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus befördert. Die Region wird zurzeit nicht von der Regierung kontrolliert. Dort agieren mehrere bewaffnete oppositionelle Gruppierungen, die sich allerdings dem Waffenstillstand angeschlossen haben.

Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien hat auf 53 Lastwagen 365 Tonnen Nahrungsmittel und Medikamente nach Ostghuta geliefert. Die von den Vereinten Nationen und der Rothalbmondbewegung gesammelte Ladung ist für 40.000 Einwohner der Ortschaften Kafr Batna und Sakbu bestimmt.

Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien begleitet solche Hilfskonvois für Ostghuta regelmäßig. Die humanitäre Hilfe wird dabei von Russland, Syrien und den Vereinten Nationen angeliefert. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  "Humanitäre Hilfe in Syrien nur für die Oppositionsgebiete" - Interview mit Karin Leukefeld [Video]