UNESCO nimmt Unterlagen zu Auschwitz-Prozess in Weltdokumentenerbe auf

UNESCO nimmt Unterlagen zu Auschwitz-Prozess in Weltdokumentenerbe auf
Die Akten und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses hat die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) am Montag zum Teil des Weltdokumentenerbes erklärt. Das teilte das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst mit.

"Die Anerkennung unterstreicht die einzigartige historische und gesellschaftliche Bedeutung der Unterlagen für die Nachkriegsgeschichte und Erinnerungskultur Deutschlands", sagte Minister Boris Rhein (CDU). Der 1963 bis 1965 verhandelte Prozess gilt als entscheidend für die kritische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Das Register des UNESCO-Programms "Gedächtnis der Welt" soll Dokumente von außergewöhnlichem Wert sichern und zugänglich machen. Kriterien für eine Aufnahme sind weltweite Bedeutung, Echtheit, Einzigartigkeit und Unersetzlichkeit. (dpa) 

Mehr lesen -  "In Auschwitz gab es keine Vergasung": Notorische Holocaust-Leugnerin kehrt ins Gefängnis zurück