Nicht Schwarz genug: Japanerin klagt Schule wegen regelmäßiger Nötigung zur Haarfärbung an

Nicht Schwarz genug: Japanerin klagt Schule wegen regelmäßiger Nötigung zur Haarfärbung an
Nicht Schwarz genug: Japanerin klagt Schule wegen regelmäßiger Nötigung zur Haarfärbung an
Eine Schülerin der japanischen Präfektur Osaka hat ihre eigene Schule auf Schadenersatz in Höhe von über 19.000 US-Dollar verklagt, nachdem diese die 18-Jährige wiederholt aufgefordert haben soll, ihre Haare schwarz zu färben. Der Klägerin zufolge wurden ihre Haare und die Kopfhaut infolge der regelmäßigen schädlichen Einwirkung stark beschädigt.

Trotz der Bemühungen der Jugendlichen, sich an die Schulregeln anzupassen, sei es ihr schließlich untersagt worden, am Unterricht teilzunehmen unter dem Vorwand, dass ihre von Natur aus braune Haare "nicht schwarz genug" gefärbt sind, berichtet das Portal Quartz. Später wurde auch ihr Name vom Schulregister entfernt. Seit 2016 besuchte die Schülerin die Bildungseinrichting nicht mehr. Ihrer Rechtsanwältin zufolge räumte die Schule daraufhin ein, dass sogar die "blondhaarigen Austauschschülerinnen" hätten ihre Haare schwarz färben müssen.

Mehr lesenWer schön sein will, muss leiden: Britin wollte trendiges "Einhorn-Haar" und hat nun Glatze