US-Behörden warnen Kinder und Eltern vor Halloween-Bonbons mit Hanf

US-Behörden warnen Kinder und Eltern vor Halloween-Bonbons mit Hanf
US-Behörden warnen Kinder und Eltern vor Halloween-Bonbons mit Hanf (Symbolbild)
Die Behörden des US-Bundesstaates New Jersey warnen Kinder und Eltern vor Halloween-Süßigkeiten mit Cannabis. Diese könnten während des Festes unter Minderjährigen verteilt werden. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet, hat die Staatsanwaltschaft diese Warnung herausgegeben, nachdem sich ein 10-jähriger Junge mit einem marihuanahaltigen Bonbon vergiftet hatte.

Solche Fälle sollen bereits mehrmals passiert sein. Nach Angaben von Associated Press sind cannabishaltige Süßigkeiten von herkömmlichen Schokoriegeln, Bonbons oder Gummibärchen oft kaum zu unterscheiden. Die Befürworter der Hanf-Legalisierung halten allerdings die für Kinder toxischen Naschereien für eine Stadtlegende. Der Direktor der regionalen Abteilung der Nationalen Organisation für die Reform der Marihuana-Gesetze in New Jersey, Evan Nison, hat gegenüber der Nachrichtenagentur mitgeteilt, dass Cannabis-Konsumenten alles andere als bestrebt seien, das Rauschmittel an Kinder zu geben.

Mehr lesen:  Verdächtige Kaugummis: Russische Behörden entdecken Dragées mit dubiosen Spielanleitungen   

Marihuana ist inzwischen in mehreren US-Bundesstaaten legalisiert worden. In einigen Regionen, wie zum Beispiel in New Jersey, ist lediglich nur der Konsum zu medizinischen Zwecken erlaubt. (Lenta.ru)

Mehr lesen:  Amazon liefert US-amerikanischem Ehepaar 29 Kilo Marihuana