Britischer Sicherheitsminister: Nordkorea steckt hinter "WannaCry"-Hackerangriff auf Krankenhäuser

Britischer Sicherheitsminister: Nordkorea steckt hinter "WannaCry"-Hackerangriff auf Krankenhäuser
Nordkoreanische Hacker sollen für den Cyberangriff verantwortlich gewesen sein, der im Mai 2017 Computer des Nationalen Gesundheitsdienstes in Großbritannien zum Absturz brachte. Das erklärte der britische Sicherheitsminister Ben Wallace in einem Interview mit dem TV-Sender BBC.

Wallace behauptete, er sei der festen Überzeugung, dass der Cyberangriff aus dem Ausland eingefädelt worden sei. Obwohl Wallace auf keine Einzelheiten einging, bestand er darauf, dass eine nordkoreanische Hackergruppe für den Cyberangriff verantwortlich gewesen sei. Dem Bericht des Nationalen Rechnungshofs zufolge sollen britische Krankenhäuser grundlegenden Empfehlungen im Bereich der Cyber-Sicherheit nicht gefolgt und sich dadurch anfällig für die Attacke gemacht haben. Die Ransomware "WannaCry" forderte Lösegeld für die Entschlüsselung der Krankenakte, die von dem Schädling blockiert wurden. Über 19.500 Termine wurden infolge der Attacke gestrichen.

Mehr lesen - Erpresser-Virus "WannaCry" verursacht Schaden von einer Milliarde Dollar in weniger als einer Woche