Ende der Epoche: Letzte Maschine von Air Berlin offiziell gelandet

Ende der Epoche: Letzte Maschine von Air Berlin offiziell gelandet
Ende der Epoche: Letzte Maschine von Air Berlin offiziell gelandet
Nach gut 38 Jahren hat Air Berlin ihren Flugbetrieb eingestellt. Die offiziell letzte Maschine der insolventen Fluggesellschaft, eine Airbus A320, landete am Freitagabend um 23.45 Uhr aus München kommend auf dem Flughafen Berlin-Tegel. An Bord des Flugzeugs mit der Flugnummer AB 6210 war auch der langjährige Unternehmenschef Joachim Hunold.

Air Berlin war nach Lufthansa bisher die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft. Hochverschuldet musste sie Mitte August Insolvenz anmelden. Der Flugbetrieb konnte dank eines Überbrückungskredites des Bundes über 150 Millionen Euro noch einige Wochen aufrechterhalten werden.

Die Airline hatte sich vor ihrer letzten geplanten Landung von ihren Kunden verabschiedet. "Air Berlin bedankt sich an diesem traurigen Tag bei allen Mitarbeitern, Partnern und Passagieren, die uns über die vielen Jahre ihr Herz und ihre Treue geschenkt haben", teilte das Unternehmen am Freitag mit. Von heute auf morgen fallen nun rund 250 Flüge aus dem Angebot.

Mehr lesenGroße Auffanggesellschaft für Air Berlin gescheitert - 4.000 Mitarbeiter betroffen

Die letzte Maschine wurde in Berlin-Tegel von zahlreichen bisherigen Mitarbeitern, von Bodenpersonal und von Schaulustigen auf der Besuchertribüne erwartet. Die Flughafen-Feuerwehr empfing die Maschine mit Wasserfontänen. Vor dem Abflug hatte die Crew aus einem Fenster des Cockpits eine Fahne mit dem Emblem von Air Berlin und den Worten "sagt Tschüss" gehalten. (dpa)