24 Stunden Waffenruhe zwischen irakischen und kurdischen Truppen vereinbart

24 Stunden Waffenruhe zwischen irakischen und kurdischen Truppen vereinbart
24 Stunden Waffenruhe zwischen irakischen und kurdischen Truppen vereinbart
Im Konflikt um das kurdische Unabhängigkeitsreferendum stellt der Irak für 24 Stunden alle militärischen Operationen gegen die Kurden ein. Einen entsprechenden Befehl habe Ministerpräsident Haidar al-Abadi erlassen, teilte dessen Informationsbüro am Freitag in Bagdad mit.

Dadurch sollten Vertreter beider Seiten Zeit bekommen, um die Truppen der Zentralregierung ohne weiteres Blutvergießen in alle umstrittenen Gebiete und an Iraks Grenze zu entsenden.

Zwischen irakischen Einheiten und kurdischen Peschmerga-Kämpfern hatte es zuletzt mehrfach Gefechte gegeben. Die Lage war eskaliert, nachdem sich die Kurden im vergangenen Monat in einem umstrittenen Referendum mit überwältigender Mehrheit für einen eigenen Staat ausgesprochen hatten. Die Zentralregierung lehnt eine Abspaltung ab und fordert eine Annullierung des Referendums. Sie will außerdem im Nordirak von den Kurden die Kontrolle über die Grenze übernehmen. (dpa)

Mehr lesenIrak lehnt kurdischen Kompromiss über Unabhängigkeitsreferendum ab und verlangt Annullierung