EU-Parlament einigt sich auf Reiseregister für Nicht-EU-Bürger

EU-Parlament einigt sich auf Reiseregister für Nicht-EU-Bürger
EU-Parlament einigt sich auf Reiseregister für Nicht-EU-Bürger
Das EU-Parlament hat eine neue Datenbank für Reisende aus Drittstaaten auf den Weg gebracht. Eine Mehrheit der Abgeordneten sprach sich am Mittwoch in Straßburg für das Register aus, in dem unter anderem Fingerabdrücke und Porträtfotos von Nicht-EU-Bürgern für mindestens drei Jahre gespeichert werden sollen.

Das System soll die Grenzkontrollen erleichtern. So wird das händische Abstempeln von Pässen entfallen. Zudem soll einfacher erkannt werden, ob sich jemand länger als erlaubt in der EU aufhält.

Mehr lesenRekordzahl von einer Milliarde Passagiere im europäischen Flugverkehr 2016

Das Register ist aber auch für den Anti-Terror-Kampf gedacht. So hat die europäische Polizeibehörde Europol Zugriff auf die Daten, wenn sie wegen Terrorverdachts oder anderer schwerer Straftaten ermittelt. Asylbehörden bekommen keinen Zugang. (dpa)