Archäologen entdecken bei Bauarbeiten in Moskau einen Schatz aus dem späten 17. Jahrhundert

Archäologen entdecken bei Bauarbeiten in Moskau einen Schatz aus dem späten 17. Jahrhundert
Archäologen entdecken bei Bauarbeiten in Moskau einen Schatz aus dem späten 17. Jahrhundert
Bei den Bauarbeiten in einer Straße der Altstadt von Moskau ist zum zweiten Mal in einem Monat ein Schatz freigelegt worden. Der Hort besteht aus 97 Münzen aus dem Ende des 17. bzw. Anfang des 18. Jahrhunderts. Die aus einer Kupfer-Silber-Legierung geprägten Münzen wiegen insgesamt 23,8 Gramm. Jede einzelne ist acht Millimeter im Durchmesser und rund einen Millimeter dick.

Die Münzen lagerten tief in der Erde. Ein Behälter oder eine Börse, wo sie sich befanden, blieb nicht erhalten. Ende September waren in derselben Straße 41 Münzen aus dem 17. Artikel entdeckt worden.

Seit dem Jahr 2015 wird in Moskau ein groß angelegtes Renovierungsprogramm durchgeführt. Seitdem haben Archäologen in der Altstadt von Moskau mehr als 10.000 historische Gegenstände entdeckt. Alle Funde werden untersucht und im Museum der Stadt Moskau ausgestellt. (RIA Nowosti/TASS)

Mehr lesen:  Statt Fische Edelsteine geangelt: Deutscher erhält Juwelen-Sammlung seines Großvaters zurück