Abschiebeflug mit 14 afghanischen Flüchtlingen landet in Kabul

Abschiebeflug mit 14 afghanischen Flüchtlingen landet in Kabul
Abschiebeflug mit 14 afghanischen Flüchtlingen landet in Kabul
Eine Gruppe von aus Deutschland abgeschobenen afghanischen Flüchtlingen ist am Mittwochmorgen mit dem Flugzeug in Kabul eingetroffen. An Bord der aus Leipzig-Halle kommenden Maschine seien 14 junge Männer gewesen, sagte ein Repräsentant der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Unter den 14 Afghanen sei auch ein Straftäter aus Sachsen gewesen. Nach Informationen der Deutschen Presse Agentur sollen sich sechs weitere Bundesländer an der Rückführung beteiligt haben.

Mit insgesamt sieben Sammelabschiebungen seit Dezember 2016 brachte die Bundesregierung damit 128 abgelehnte Asylbewerber zurück nach Afghanistan. In Leipzig hatte es vor dem Flug Proteste gegeben. Die Demonstranten kritisierten die Maßnahme, weil sich die Gewalt in Afghanistan in den letzten Monaten drastisch verschärft hatte. Allein in Kabul gab es in der vergangenen Woche zwei Anschläge mit mindestens 74 Toten. Nach einem massiven Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai hatte die Bundesregierung Abschiebungen für mehrere Monate ausgesetzt. Danach wurden die Abschiebungen auf drei Gruppen beschränkt: Straftäter, Gefährder und jene, die "hartnäckig ihre Mitarbeit an der Identitätsfeststellung" verweigern. (dpa)

Mehr lesen:  Afghanistan-Krieg: Mehr Befugnisse für CIA-Geheimoperationen sollen Wende erzwingen