Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus

Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus
Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus
Der seit mehr als drei Wochen dauernde Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus. Inzwischen wird gegen schlechte Arbeitsbedingungen im polnischen Gesundheitswesen unter anderem an Klinken in Warschau, Krakau, Lodz, Stettin, Breslau und Danzig protestiert.

Um Solidarität mit den Assistenzärzten zu bekunden, riefen Kollegen der südöstlichen Wojewodschaft Kleinpolen für diesen Mittwoch zur Protestaktion "Tag ohne Arzt" auf. Ihren Dienst wollten sie auf Notfälle beschränken. Der Hungerstreik, der am 2. Oktober an der Warschauer Uni-Kinderklinik begonnen hatte, wurde auch von Polens Ärztekammer sowie dem Verband medizinischer Berufe unterstützt.

Die Protestler, die bei ihrem Streik rotieren, mahnen an, dass bereits mehrere ihrer Kollegen in diesem Jahr wegen Überarbeitung gestorben seien. Sie fordern die Regierung daher zur Aufstockung der unter dem Durchschnittslohn liegenden Gehälter sowie der Ausgaben für das Gesundheitswesen auf. Die Mittel sollen binnen drei Jahren 6,8 Prozent statt bisher 4,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen, fordern sie. Die Regierung schlägt dagegen eine Aufstockung der Mittel auf 6 Prozent bis 2025 vor. (dpa)

Mehr lesen:  Tausende Ärzte in Tschechien legen Arbeit nieder