Kurden bieten im Streit mit Bagdad Kompromiss an

Kurden bieten im Streit mit Bagdad Kompromiss an
Kurden bieten im Streit mit Bagdad Kompromiss an
Im Konflikt mit Bagdad um die Autonomiebestrebungen der irakischen Kurden hat die Regionalregierung in Erbil in der Nacht zum Mittwoch angeboten, das Ergebnis des Unabhängigkeitsreferendums einzufrieren. Damit solle Gesprächen mit der irakischen Regierung "eine Chance" gegeben werden, berichtete die Nachrichtenseite Rudaw. Die Kurdenregierung wolle Krieg und Blutvergießen zwischen kurdischen und irakischen Truppen verhindern.

Gleichzeitig wurde eine sofortige Feuereinstellung und ein Ende aller militärischen Operationen in der Region angekündigt. Zuvor schon waren die Wahlen des Präsidenten und des Abgeordnetenhauses in der Region verschoben worden. Drei bedeutende kurdische Parteien einigten sich am Dienstag nach Angaben von Rudaw darauf, dass die Abstimmung statt am 1. November erst acht Monate später abgehalten werden sollte. Die Wahlkommission hatte die Vorbereitungen zu den Wahlen bereits vergangene Woche auf Eis gelegt. (dpa)

Mehr lesen:  Irakischer Premier ordnet Militärabzug aus Kirkuk an