AfD-Kandidat für Amt des Bundestags-Vizepräsidenten Glaser in drei Wahlgängen durchgefallen

AfD-Kandidat für Amt des Bundestags-Vizepräsidenten Glaser in drei Wahlgängen durchgefallen
AfD-Kandidat für Amt eines Bundestags-Vizepräsidenten Glaser in drei Wahlgängen durchgefallen
Der AfD-Politiker Albrecht Glaser ist als Kandidat für das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten auch im dritten Wahlgang durchgefallen. Der 75-Jährige erhielt am Dienstag in Berlin 114 von 685 abgegebenen gültigen Stimmen, 545 stimmten mit Nein, 26 Abgeordnete enthielten sich.

Zuvor war Glaser auch im ersten und im zweiten Wahlgang durchgefallen. Die Vizepräsidenten-Kandidaten von SPD, CSU, FDP, Linken und Grünen bekamen bereits im ersten Wahlgang die notwendigen Stimmen. Der frühere CDU-Politiker und Frankfurter Stadtkämmerer Glaser hätte wie seine Mitkandidaten der anderen Fraktionen in den ersten beiden Wahlgängen die Stimmen der Mehrheit aller Abgeordneten benötigt, also 355 von 709. Im dritten Wahlgang hätte es gereicht, wenn er mehr Ja- als Nein-Stimmen bekommen hätte. Nun muss der Ältestenrat entscheiden, wie es weitergeht. (dpa)

Mehr lesenWahl zum Bundestagsvizepräsidenten: AfD-Kandidat Glaser fällt im ersten Wahlgang durch