Waffenlieferungsvertrag zwischen Russland und den Philippinen unterzeichnet

Waffenlieferungsvertrag zwischen Russland und den Philippinen unterzeichnet
Waffenlieferungsvertrag zwischen Russland und Philippinen unterzeichnet
Russland und die Philippinen haben ihren ersten bilateralen Waffenlieferungsvertrag unterzeichnet. Russland stellt in diesem Rahmen Granatenwerfer des Typs RPG-7B und Munition dafür bereit. Der Generaldirektor der Staatsholding Rosoboronexport, Alexander Micheew, und der philippinische Verteidigungsminister Delfin Lorenzana haben das Dokument am Rande des Treffens der Verteidigungsminister von ASEAN-Staaten unterzeichnet.

Philippinen und Brunei waren bis zu diesem Moment die einzigen Staaten in der Asien-Pazifik-Region, die nie russische Waffen bezogen hatten. Seit dem Amtsantritt vom Präsident Rodrigo Duterte zeigen die Philippinen deutlich mehr Interesse an einer Kooperation mit Russland im Rüstungsbereich. Wenn Russland Waffen verkaufe, dränge es einem, anders als die USA, keine weiteren Bedingungen auf, so Duterte. 

Der philippinische Botschafter in der Russischen Föderation, Karlos Sorreta, teilte im Interview mit der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit, Moskau werde an Manila unentgeltlich 5.000 Kalaschnikow-Maschinengewehre, 20 Militärlastwagen und Munition liefern.

Wie der stellvertretende philippinische Verteidigungsminister, Raymundo Elefante, sagte, haben die Philippinen vor, auch Schusswaffen aus Russland zu importieren.

Mehr lesenBestätigt: Türkei kauft russische S-400-Abwehrraketen - NATO ist gegen das Geschäft