Einwohner Venetiens und Lombardeis stimmen mehrheitlich für Autonomie bei Referenden in Italien ab

Einwohner Venetiens und Lombardeis stimmen mehrheitlich für Autonomie bei Referenden in Italien ab
Einwohner Venetiens und Lombardeis stimmen mehrheitlich für Autonomie bei Referenden in Italien ab
Bei den Referenden über mehr Autonomie in zwei norditalienischen Regionen sehen sich die jeweiligen Regierungen als Gewinner. Die Regionalpräsidenten der wirtschaftsstarken Gegenden Venetien und Lombardei erklärten sich am Sonntag nach Schließung der Wahllokale zum Sieger der Volksbefragungen.

Beide Regionen wollen mit den rechtlich nicht bindenden Referenden mehr Kompetenzen von der Regierung in Rom. Sie verlangen vor allem, dass ihre Steuern in der Region bleiben. Eine Unabhängigkeit vom Zentralstaat verfolgen sie - anders als in der spanischen Region Katalonien - nicht.

Mehr lesenBerlusconi fordert mehr Autonomie für alle: "Staaten sind immer dem Volk fern und ineffizient"

In der Lombardei hätten nach Hochrechnungen 95 Prozent der Menschen mit "Ja" gestimmt, sagte Regionalpräsident Roberto Maroni. Die Wahlbeteiligung habe bei etwa 40 Prozent gelegen. In Venetien hätten sich gar 98 Prozent der Menschen für mehr Autonomie ausgesprochen, so die Region. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 59 Prozent. (dpa)