icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Verteidigungsministerium vergleicht Rakka mit Dresden im Jahr 1945

Russlands Verteidigungsministerium vergleicht Rakka mit Dresden im Jahr 1945
Russlands Verteidigungsministerium vergleicht Rakka mit Dresden im Jahr 1945
Infolge der US-angeführten Luftangriffe auf das syrische Rakka sollen nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums Tausende von Zivilisten getötet worden sein. Die Stadt liege in Ruinen, teilte der Sprecher der Militärbehörde in Moskau, Generalmajor Igor Konaschenkow, mit. "Rakka erbt das Schicksal von Dresden im Jahr 1945, das durch die englisch-amerikanischen Bombardements dem Erdboden gleichgemacht worden ist", fügte der hochrangige Militär hinzu.

Das russische Verteidigungsministerium zeigte sich wegen der Vorhaben der USA, Frankreichs und Deutschlands besorgt, den Wiederaufbau der zerstörten Stadt ausgiebig zu finanzieren, nachdem Washington, Paris und Berlin sich mehrmals geweigert hatten, auf Russlands Bitte humanitäre Hilfe nach Syrien zu schicken, ohne die Syrer in "gute" und "böse" einzuteilen. Igor Konaschenkow fragte sich, wodurch diese dringliche und ausschließlich für Rakka bestimmte Hilfe bedingt sei. Er nahm an, dass die USA und ihre Koalition somit die Folgen der "barbarischen" Bombardements auf Rakka und den Tod von Tausenden Zivilisten vertuschen möchten. (Interfax)

Mehr lesen:  Syrien: Drohnenvideo zeigt die Zerstörung von Rakka nach der Befreiung vom IS

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen