Mindestens 30 Polizisten sterben bei Anti-Terror-Razzia in Ägypten

Mindestens 30 Polizisten sterben bei Anti-Terror-Razzia in Ägypten
Mindestens 30 Polizisten sterben bei Anti-Terror-Razzia in Ägypten (Archivbild)
Die Zahl der bei einer Anti-Terror-Razzia in Ägypten getöteten Polizisten ist auf mindestens 30 gestiegen. Unter den Opfern seien auch zwei hohe Polizeioffiziere, verlautete am Samstag aus ägyptischen Sicherheitskreisen. RIA Nowosti berichtete unter Berufung auf eine Quelle sogar von rund 60 toten Beamten.

Nach Angaben des Innenministeriums waren die Sicherheitskräfte am Freitag angegriffen worden, als sie ein Versteck von Extremisten durchsuchen wollten. Danach kam es in der Baharia-Oase rund 300 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Kairo zu einem Feuergefecht. Offizielle Opferzahlen nannte das Innenministerium nicht, sondern erklärte lediglich, eine Zahl an Polizisten sei getötet oder verletzt worden. Auch Terroristen kamen demnach ums Leben.

Die ägyptische Nachrichtenseite "Al-Masry al-Youm" meldete, die Razzia habe sich gegen die Terrorgruppe Hasm-Bewegung gerichtet. Diese hatte sich in der Vergangenheit mehrfach zu Anschlägen in Ägypten bekannt. (dpa/RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Ägyptische Polizei vereitelt Terroranschlag in Kairo