Italienischer Bürgermeister lockt neue Bewohner mit Geld an

Italienischer Bürgermeister lockt neue Bewohner mit Geld an
Italienischer Bürgermeister lockt neue Bewohner mit Geld an
Die kleine italienische Stadt Candela in der südöstlichen Region Apulien wird mit einem ernsten demografischen Problem konfrontiert: Nach Angaben von CNN wohnen dort etwa 2.700 Menschen, was im Vergleich zu den 1990er Jahren eine ganz geringe Zahl sei. Der Bürgermeister Nicola Gatta hat einen Rettungsplan für die Stadt entwickelt, die früher "Klein Neapel" genannt wurde: Neuankömmlinge sollen für ihren Umzug Geld erhalten.

Laut den Versprechungen des Bürgermeisters soll die finanzielle Unterstützung unterschiedlich verteilt werden. Für Alleinstehende sind 800 Euro vorgesehen, 1.200 Euro gibt es für Paare, von 1.500 bis zu 1.800 Euro für dreiköpfige Familien und über 2.000 Euro für Familien mit vier und mehr Angehörigen. Um das Geld von der lokalen Verwaltung zu erhalten, muss man einige Bedingungen erfüllen: einen ständigen Wohnsitz in der Stadt haben, ein Haus mieten und eine Arbeitsstelle mit regelmäßigem Einkommen, das wenigstens 7.500 Euro pro Jahr beträgt, nachweisen. Zu diesem Zeitpunkt seien schon sechs Familien aus Norditalien in die Stadt übergesiedelt, und fünf weitere Familien sollen einen Antrag eingereicht haben.

Mehr lesen Migrantenkinder dringend gesucht: Schule in Italien wegen Einwohnerdefizits von Schließung bedroht