Australien verhängt Sanktionen gegen Beamte von der Krim, aus Donezk und Luhansk

Australien verhängt Sanktionen gegen Beamte von der Krim, aus Donezk und Luhansk
Australien verhängt Sanktionen gegen Beamte von der Krim, aus Donezk und Luhansk
Die australische Regierung hat persönliche Sanktionen gegen den Bürgermeister von Sewastopol und Abgeordnete der Krim verhängt. Unter die Einschränkungen fielen auch die Regierungsmitglieder der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

"Ich habe eine Mitteilung bekommen, dass gegen mich und einige meiner Kollegen und Kameraden Finanz- und Visasanktionen von Australien verhängt wurden. Selbstverständlich sind die in der Sanktionsliste Genannten kaum darüber verzweifelt, dass ihnen die Perspektive genommen wurde, Kängurus kennenzulernen", kommentierte der Abgeordnete der Staatsduma Andrej Kosenko auf Facebook.
Alle solche Entscheidungen über persönliche internationale Sanktionen überzeugen ihn mehr, dass seine Haltung in den Fragen der Krim und Donezk richtig wäre, fügte der Politiker hinzu.
Australien verhängte im Juni 2014 finanzielle Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Vereinigung der Krim mit Russland. Ende September wurden die Einschränkungen, die alle drei Jahre übergeprüft werden sollen, verlängert.

Mehr lesen - Das Leiden in Lugansk und die Grenzen deutscher Barmherzigkeit