Frankreich einigt sich auf neues Anti-Terror-Gesetz

Frankreich einigt sich auf neues Anti-Terror-Gesetz
Frankreich einigt sich auf neuem Anti-Terror-Gesetz
Frankreichs Parlament hat ein neues Anti-Terror-Gesetz beschlossen. Eine Woche nach der Nationalversammlung winkte am Mittwoch auch der Senat einen Kompromiss der beiden Parlamentskammern durch, der den Sicherheitsbehörden erweiterte Kompetenzen verschafft. Das Gesetz soll das Ende des Ausnahmezustands vorbereiten, der Anfang November auslaufen soll.

Es sieht vor, bestimmte Maßnahmen des seit 2015 geltenden Ausnahmezustands in abgeschwächter Form ins normale Recht zu übernehmen. Diese sind allerdings bis Ende 2020 befristet. Demnach sind etwa präventive Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen terroristischen Gefährdern weiter möglich, allerdings nur nach Genehmigung eines Richters. Kritiker befürchten, die neuen Regeln könnten eine Art "permanenten Ausnahmezustand" schaffen. Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge, die Sicherheitsgesetze wurden deshalb schon mehrfach verschärft. (dpa)

Mehr lesen  - Frankreich: Rechtsradikale Terrorzelle soll Anschläge auf Politiker geplant haben - zehn Festnahmen