Mutmaßliche Reichsbürgerinnen stehen vor Gericht in Niedersachsen

Mutmaßliche Reichsbürgerinnen stehen vor Gericht in Niedersachsen
Mutmaßliche Reichsbürgerinnen stehen vor Gericht in Niedersachsen (Symbolbild)
In Niedersachsen hat an diesem Mittwoch der Prozess gegen zwei mutmaßliche Reichsbürgerinnen begonnen. Einer 30 Jahre alten Frau und ihrer 68-jährigen Mutter werden gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft habe die 30-Jährige im Juni 2015 in Barbis im Südharz Polizisten und einen Behördenmitarbeiter mit säurehaltigem Sanitärreiniger angegriffen und dadurch an den Augen verletzt. Die Mutter habe die Beamten ebenfalls attackiert und erheblichen Widerstand geleistet.

Die Angeklagten waren zum ersten Prozesstermin im Mai nicht erschienen. Damit die Verhandlung vor dem Amtsgericht Herzberg am Harz nicht noch einmal platzte, wurden beide am Dienstag in Polizeigewahrsam genommen. Sie wurden von Beamten in den Verhandlungssaal geführt.

Die Frauen liegen seit Jahren mit den Behörden im Streit und erkennen - wie andere sogenannte Reichsbürger - deren Legitimation nicht an. (dpa)

Mehr lesen:  Festnahme bei Razzien gegen Reichsbürger in drei Bundesländern