Philippinischer Präsident Duterte: Stadt Marawi von radikal-islamistischen Kämpfern befreit

Philippinischer Präsident Duterte: Stadt Marawi von radikal-islamistischen Kämpfern befreit
Philippinischer Präsident Duterte: Stadt Marawi von radikal-islamistischen Kämpfern befreit
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat verkündet, dass die Stadt Marawi nach fünf Monate andauernden Gefechten von den der Terrormiliz „Islamischen Staat“ nahen Militanten befreit sei. Der Politiker besuchte am Dienstag die Regierungstruppen in der südphilippinischen Stadt. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium des Landes mitgeteilt, dass mehrere Führer der Terroristen während der Militäroperation getötet worden seien.

Im Mai verhängte Duterte den Kriegszustand in der Provinz Mindanao, wo die philippinische Armee gegen Terrormiliz „Maute“ kämpfte, die ihre Treue dem „Islamischen Staat“ geschworen hatte. Die Stadt Marawi wurde zum Hauptort der Auseinandersetzungen. Seitdem sind mehr als 160 Soldaten der Regierungsarmee gefallen, etwa 817 Islamisten wurden getötet. Mehr als eine halbe Million Zivilisten mussten ihr Zuhause verlassen.

Mehr lesenIS rekrutiert Kämpfer für die Philippinen – Fokus nicht mehr auf Syrien oder Irak