In Wi-Fi Verschlüsselungsprotokoll ernsthafte Schwachstelle entdeckt

In Wi-Fi Verschlüsselungsprotokoll ernsthafte Schwachstelle entdeckt
In Wi-Fi Verschlüsselungsprotokoll ernsthafte Schwachstelle entdeckt
Die Experten der US-CERT Organisation (eine der Einheiten des Ministeriums der Inneren Sicherheit von den USA) teilten die Entdeckung einer gefährlichen Schwachstelle im Verschlüsselungsprotokoll WPA2 mit, berichtet die britische Tageszeitung Independent. Das WPA2-Protokoll sichert ungehinderte Datenübermittlung zwischen dem drahtlosen Zugangspunkt und dazu eingeschalteten Geräten.

Diese Schwachstelle lässt Hacker jede durch nicht kodierte Übertragungswege übermittelte Information abfangen. Die Experten verraten keine technischen Details, betonen aber dabei, dass dieses Problem "alle Benutzer betrifft". Weitere Informationen werden am 1. November bekannt gegeben. Einige Erzeuger von Kommunikationsanlagen schicken ihren Kunden spezielle Patchpanels, die das Problem beheben. Allen anderen Benutzern wird empfohlen, die Übertragung der vertraulichen Angaben durch Wi-Fi vor den entsprechenden Korrekturen zu vermeiden.

Mehr lesenJournalistin fragt bei Tinder ihre persönlichen Daten an: Nun liest sie ein 800-seitiges Dokument