icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Chance für Alkoholiker: Meldonium-Erfinder entdeckt Mittel gegen Trunksucht

Chance für Alkoholiker: Meldonium-Erfinder entdeckt Mittel gegen Trunksucht
Chance für Alkoholiker: Meldonium-Erfinder entdeckt Mittel gegen Trunksucht (Symbolbild)
Der lettische Chemiker Ivars Kalviņš hat zusammen mit seinem Forschungsteam ein Mittel gegen Trunksucht synthetisiert. Nach Angaben des Wissenschaftlers soll das Medikament im Unterschied zu anderen existierenden Mitteln keine Abneigung gegen die Spirituosen erzeugen, sondern vielmehr deren Wirkung ersetzen. Das Pharmakon stimuliert nämlich die Produktion von Glückshormonen ohne negative Nebenwirkungen.

Alkohol stimuliert zwar auch die Produktion von Glückshormonen, führt aber auch gleichzeitig zur Abhängigkeit, weil er neue Rezeptoren entstehen lässt und somit die zum "Wohlfühlen" erforderliche Dosis allmählich steigert. Das vom Meldonium-Erfinder entwickelte Mittel weist diesen Effekt nicht auf. Ganz im Gegenteil: Die Zahl der "überflüssigen" Rezeptoren soll einer Studie zufolge zurückgegangen sein.

Obwohl Suchttherapeuten schon recht gute Ergebnisse bei der Behandlung mit dem neuartigen Medikament sehen, besteht Ivars Kalviņš darauf, dass die Arznei kein "Heilmittel", sondern vielmehr eine "Unterstützung" sei, weil eine erfolgreiche Behandlung der Trunksucht sehr stark von dem Willen des Patienten abhänge.

Mehr lesen:  Wasser in Alkohol verwandelt: Touristen entdecken Cognac in Weihwasserbecken

Der lettische Chemiker wurde weltweit bekannt, nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) das von ihm noch zu den Sowjetzeiten entwickelte Meldonium auf die "schwarze Liste" gesetzt hatte. Ivars Kalviņš behauptete allerdings, dass die Arznei kein Doping sei: Sie helfe den Sportlern nur ihre Gesundheit vor Überanstrengungen zu schützen. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Russland findet Ersatz für Meldonium

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen