Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein nach Sexskandal aus

Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein nach Sexskandal aus
Oscar-Akademie schließt Harvey Weinstein nach Sexskandal aus (Archivbild)
Die Oscar-Akademie hat den Filmproduzenten Harvey Weinstein nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigungen aus dem renommierten Verband ausgeschlossen. Er verdiene nicht den Respekt seiner Kollegen, hieß es zur Begründung in einer Mitteilung der Organisation. Der Vorstand der Academy of Motion Picture Arts and Sciences war am Samstag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen.

Für den sofortigen Ausschluss des Produzenten sprachen sich deutlich mehr als die benötigten zwei Drittel der Mitglieder aus. Der 54-köpfige Vorstand, dem unter anderem die Oscar-Preisträger Steven Spielberg, Tom Hanks und Whoopi Goldberg angehören, wolle damit auch die Botschaft senden, "dass die Ära von vorsätzlicher Ignoranz und schmählicher Mitschuld bei sexuell rücksichtslosem Verhalten und Belästigungen am Arbeitsplatz in unserer Branche vorbei ist", hieß es in der Mitteilung.

Zahlreiche Schauspielerinnen, Models und Mitarbeiterinnen des Produzenten hatten sich in den vergangenen Tagen mit Vorwürfen gegen Harvey Weinstein zu Wort gemeldet, darunter Ashley Judd, Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow, Heather Graham, Kate Beckinsale, Cara Delevingne und Léa Seydoux. Die amerikanische Schauspielerin Rose McGowan beschuldigte Weinstein der Vergewaltigung.

Mehr lesen:  Sex-Skandal um Harvey Weinstein: Audio-Aufnahme belegt Hemmungslosigkeit des Hollywood-Produzenten

Harvey Weinstein war mehr als 20 Jahre lang Mitglied der Oscar-Akademie. Seine mit den Miramax-Studios und der Weinstein Company produzierten Filme wurden von der Academy mit mehr als 80 Oscars ausgezeichnet. Fünf davon gewannen den Oscar als bester Film, für "Shakespeare in Love" gewann der Produzent persönlich einen Oscar. (dpa)