Mehr als 20 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag in Mogadischu

Mehr als 20 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag in Mogadischu
Mehr als 20 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag in Mogadischu
Bei einem schweren Selbstmordanschlag im Zentrum der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind der Polizei zufolge mehr als 20 Menschen getötet worden. Die meisten der Getöteten seien Zivilisten, sagte am Samstag der Polizist Mohamed Dahir. Zudem seien rund 40 Menschen verletzt worden. Die Zahl der Todesopfer könnte demnach weiter ansteigen.

Augenzeugen berichteten, dass ein auch bei Regierungsmitarbeitern, Journalisten und aus dem Ausland zurückkehrenden Somalis beliebtes Hotel Ziel des Attentäters gewesen sein dürfte. Der Selbstmordattentäter habe sich in einem Auto an einer belebten Kreuzung in die Luft gesprengt, berichtete ein dpa-Reporter. Die Explosion habe umliegende Gebäude massiv beschädigt.

Zunächst war unklar, wer für den Anschlag verantwortlich war. Allerdings kommt es in Somalia immer wieder zu Anschlägen durch die islamistische Al-Shabaab-Miliz. Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida in Verbindung stehenden militanten Sunniten wollen in dem Land am Horn von Afrika einen sogenannten Gottesstaat mit strikter Auslegung des islamischen Rechts errichten. Eine 22.000 Mann starke Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt die somalischen Streitkräfte im Kampf gegen die Extremisten. (dpa)

Mehr lesen:  Wohin mit den IS-Terroristen? Die künftigen Operationsgebiete des Dschihad