Deutsche NGO "Sea Watch" unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze

Deutsche NGO "Sea Watch" unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze
Deutsche NGO "Sea Watch" unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze (Symbolbild)
Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation "Sea Watch" einen Verhaltenskodex der italienischen Regierung unterschrieben. Mit dem Regelkatalog will die Regierung in Rom die Einsätze zur Rettung von Migranten auf eine neue Grundlage stellen. Nun hätten sechs von acht Organisationen ihm zugestimmt, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Samstag in Rom.

Der Kodex sieht unter anderem vor, dass die Organisationen Polizisten auf Anfrage mit an Bord ihrer Rettungsschiffe lassen und libysche Hoheitsgewässer meiden. Neben der deutschen Organisation "Jugend Rettet", gegen die in Italien wegen Begünstigung illegaler Migration ermittelt wird, will auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen den Regeln bislang nicht zustimmen. (dpa)

Mehr lesen:  Hilfsorganisation "Jugend Rettet" legt Revision gegen Schiffsbeschlagnahmung ein