Vorsicht in der Badewanne: Islands Präsident bricht sich die Nase

Vorsicht in der Badewanne: Islands Präsident bricht sich die Nase
Vorsicht in der Badewanne: Islands Präsident bricht sich die Nase
Ein Entspannungsbad hat für den isländischen Präsidenten Guðni Jóhannesson im Krankenhaus geendet. Der Staatschef wollte sich am Donnerstagabend nach dem langen Arbeitstag entspannen, doch das Wasser erwies sich als zu heiß. Der Mann wurde ohnmächtig, fiel aufs Gesicht und brach sich die Nase.

Obwohl die Verletzung nicht schwer war, musste Guðni Jóhannesson sofort ins Krankenhaus. Dort wurde die blutende Nase genäht. In seinem Facebook-Eintrag dankte der Staatschef dem Krankenhauspersonal und allen Menschen, die ihm gute Besserung gewünscht hätten. Inzwischen gehe es ihm wieder gut.  

Guðni Jóhannesson regiert den Inselstaat seit dem 1. August 2016. Mit seinen damals 48 Jahren ist er zum jüngsten Staatschef in der modernen Geschichte Islands geworden. (Lenta.ru/RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Isländer retten einheimisches "Einhorn" vor dem Schlachter