Mexiko: Hündin Frida, die 52 Menschen nach Erdbeben rettete, mit Graffito geehrt

Mexiko: Hündin Frida, die 52 Menschen nach Erdbeben rettete, mit Graffito geehrt
Mexiko: Hündin Frida, die 52 Menschen nach Erdbeben rettete, mit Graffito geehrt
Nach dem Erdbeben in Mexiko am 19. September hat die Labrador-Hündin Frida 52 Menschen gerettet. Die Hündin, die bei der mexikanischen Marine dient, suchte nach Überlebenden in den Trümmern und half, sie aus zerstörten Häusern zu ziehen. Am 10. Oktober erschien in der Mexiko-Stadt ein Graffito, auf dem Frida abgebildet wurde.

Auf der Abbildung wurde Frida in ihrer Rettungsausrüstung dargestellt: Mit einer Weste und einer Schutzbrille.

"Sie ist in diesen Zeiten ein Symbol der Stärke und der Hoffnung. Ich habe sie gemalt, um eine positive Stimmung in Roma Norte zu bringen, in einen sehr betroffenen Bezirk der Stadt, die ich sehr liebe", schrieb die Autorin des Graffitos, Celeste Byers, in ihrem Instagram-Profil.

Mehr lesenKleines Wunder nach fatalem Erdbeben in Italien: Kater nach 15 Tagen aus Trümmern gerettet