Hilfsorganisation "Jugend Rettet" legt Revision gegen Schiffsbeschlagnahmung ein

Hilfsorganisation "Jugend Rettet" legt Revision gegen Schiffsbeschlagnahmung ein
Hilfsorganisation "Jugend Rettet" legt Revision gegen Schiffsbeschlagnahmung ein
Die deutsche Hilfsorganisation "Jugend Rettet" kämpft vor dem Oberstem Gericht Italiens für die Freigabe ihres beschlagnahmten Flüchtlings-Rettungsschiffs. Die Seenotretter legten beim Kassationsgericht in Rom Revision gegen die Entscheidung eines anderen Gerichts in Sizilien ein, das die Freigabe der "Iuventa" Ende September abgelehnt hatte.

Das Rettungsschiff "Iuventa" liegt seit August in Sizilien vor Anker. Die italienische Justiz ermittelt gegen die Hilfsorganisation. Ihr wird vorgeworfen, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu haben. Anklage wurde jedoch bisher nicht erhoben. Die Hilfsorganisation sieht eine "jahrelange Hetzkampagne der politischen Rechten gegen die Hilfskräfte" hinter den Anschuldigungen. (dpa)

Mehr lesen: Nach Beschlagnahme von deutschem Schiff: Italienische Polizei veröffentlicht Audiomitschnitte