Isländer retten einheimisches "Einhorn" vor dem Schlachter

Isländer retten einheimisches "Einhorn" vor dem Schlachter
Isländer retten einheimisches "Einhorn" vor Schlachter
Ein Schafsbock, dessen Hörner zu einem zusammengewachsen sind, hat es in Island zu einer Berühmtheit gebracht. Das Tier mit dem Namen Einhyrningur (Einhorn) sollte eigentlich geschlachtet werden, weil es für die Zucht zu schwach ist. Großer Protest hat das verhindert. Nun haben sich die Besitzer in Skaftárhreppur entschieden, das Schaf für einen guten Zweck zu versteigern. Das berichtete die isländische Zeitung Morgunblaðið am Mittwoch.

Der Widder war zum ersten Mal um Weihnachten herum in den Bergen gesichtet worden. Offenbar war er von seiner Herde getrennt worden und deshalb nicht ins Winterquartier gekommen. Ein Schaf mit nur einem Horn war auch für die Bauern in Island ein Unikum und so wurde das "Einhorn" zum Dorfgespräch. Weil die Besitzer keine Verwendung für den Schafsbock haben, wollte der Zoo in Reykjavik ihn gern übernehmen. Doch die Veterinärvorschriften verbieten, dass das Tier seine Schutzzone verlässt. Nun hoffen die Besitzer, dass ein anderer Bauer in der Region das Einhorn ersteigert. (dpa)

Mehr lesenUS-Wissenschaftler beweisen Existenz von zehn Fabelwesen