Kampf gegen Burka-Verbot: Millionär verhüllt sich mit Foto von Sebastian Kurz

Kampf gegen Burka-Verbot: Millionär verhüllt sich mit Foto von Sebastian Kurz
Kampf gegen Burka-Verbot: Millionär verhüllt sich mit Foto von Sebastian Kurz
Ein französischer Millionär algerischer Herkunft, der für seine starke Abneigung gegen das Burka-Verbot in Europa bekannt ist, hat eine Geldstrafe von der österreichischen Polizei bekommen, weil er bei einer Protestaktion sein Gesicht hinter dem Bild von Österreichs Außenminister Sebastian Kurz versteckte.

Das Foto des Ministers wurde mit 100 Euro Scheinen verziert. Am Montag protestierte der französische Immobilienhändler algerischen Ursprungs Rachid Nekkaz vor dem Regierungsgebäude in Wien. Die Geldscheine und das Foto von dem österreichischen Außenminister, der als einer der Hauptbefürworter des Burka-Verbots gilt, wurden an seinem Körper so befestigt, dass sie sein Gesicht teilweise verhüllten. Dafür soll der Millionär eine Geldstrafe im Wert von 50 Euro gekriegt haben, berichtet die Nachrichtenagentur AP mit Berufung auf die örtliche Polizei.

Im September rief Nekkaz Musliminnen in Europa dazu auf, dem Gesichtsverschleierungsverbot standzuhalten.

Mehr lesen - Österreich: Millionär will Geldstrafen für Verstöße gegen Burka-Verbot bezahlen