Russisches Verteidigungsministerium: USA täuschen Kampf gegen IS in Irak vor

Russisches Verteidigungsministerium: USA täuschen Kampf gegen IS in Irak vor
Russisches Verteidigungsministerium: USA täuschen Kampf gegen IS in Irak vor (Symbolbild)
Die US-geführte Anti-IS-Koalition täusche den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" vor allem im Irak vor, erklärte der Sprecher des russischen Militärs Igor Konaschenkow.

Die US-geführte Anti-IS-Koalition soll die Häufigkeit der Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak drastisch gesenkt haben, nachdem die syrische Armee mit Unterstützung der russischen Luftstreitkräften den Militäreinsatz unternommen hatte, um die syrische Provinz Deir ez-Zor von Kämpfern der Terrormiliz "Islamischer Staat" zu befreien, so Konaschenkow. Zu demselben Zeitpunkt würden die IS-Terroristen aus den an Syrien grenzenden Regionen des Iraks in die Nähe der syrischen Stadt Deir ez-Zor verlegt, wo sie versuchen, ihre Stellungen auf dem östlichen Euphrat-Ufer zu stärken. Zwar sehe die Anti-IS-Koalition dabei zu, fahre aber mit dem Kampf gegen Terroristen in Syrien fort, so Konaschenkow.

Dabei komme es bei der Befreiung der IS-Hochburg Rakka, die über Zeitraum von sechs Monaten von den USA und ihrer Koalition als vorrangiges Ziel im Kampf gegen den IS genannt worden sei, seit Monaten zu Verzögerungen.

Mehr lesen - Russisches Militär: US-Stützpunkt in Syrien wird zum 100 Kilometer breiten "Schwarzen Loch"