Iranische Revolutionsgarde warnt Donald Trump vor feindseligen Entscheidungen gegen Teheran

Iranische Revolutionsgarde warnt Donald Trump vor feindseligen Entscheidungen gegen Teheran
Iranische Revolutionsgarde warnt Donald Trump vor feindseligen Entscheidungen gegen Teheran
Die iranische Revolutionsgarde (IRGC) hat US-Präsident Donald Trump vor feindseligen Entscheidungen gegen das Land und besonders gegen die IRGC selbst gewarnt. "Falls die Amerikaner so dumm sein sollten, die IRGC wirklich zu einer Terrorgruppe zu deklarieren, dann würden wir die US-Armee im Nahen Osten auf eine Stufe mit dem "Islamischen Staat" setzen", sagte IRGC-Kommandeur Mohamed Ali Dschafari am Sonntag.

Bei einem Ausstieg aus dem Atomabkommen zwischen der internationalen Gemeinschaft und dem Iran sollten die USA außerdem ihre Stützpunkte und Kriegsschiffe außerhalb der Reichweite der iranischen Raketen verlegen, warnte Mohamed Ali Dschafari.

Zuvor hatte der Republikaner Teheran vorgeworfen, das Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft nicht einzuhalten. "Das iranische Regime unterstützt Terrorismus und exportiert Gewalt, Blutvergießen und Chaos im Mittleren Osten", sagte Trump in der Nacht zum Freitag im Weißen Haus vor einem Treffen mit hohen Militärführern. "Daher müssen wir Irans fortgesetzte Aggressionen und nukleare Ambitionen beenden." Angesichts der Kritik aus den USA rief die Europäische Kommission alle Seiten zur Einhaltung des Abkommens auf. (dpa)

Mehr lesen:  US-Regierungsbeamter: Trump kurz davor, Atomdeal mit dem Iran aufzukündigen