Libyens Behörden entdecken Massengrab mit IS-Opfern

Libyens Behörden entdecken Massengrab mit IS-Opfern
Libyens Behörden entdecken Massengrab mit IS-Opfern (Symbolbild)
Libyens Behörden haben nach eigenen Angaben in der früheren IS-Hochburg Sirte die Leichen von 20 ägyptischen Christen geborgen. Die Kopten sollen vor zwei Jahren von der Terrormiliz hingerichtet worden sein. Ein mutmaßlicher Beteiligter habe den Ort in einem Verhör mitgeteilt, hieß es in der Anti-Kriminalitätsbehörde.

Der IS hatte im Februar 2015 ein Video veröffentlicht, in dem es die Enthauptung von 21 mutmaßlichen ägyptischen Gastarbeitern der christlichen Minderheit der Kopten gezeigt hatte. Als Reaktion auf das Video führte Ägypten erstmals offiziell Luftangriffe gegen mutmaßliche IS-Anhänger in Libyen durch. Im Dezember 2016 verkündete die von den Vereinten Nationen unterstützte Einheitsregierung, wieder vollständig die Kontrolle über die Hafenstadt Sirte übernommen zu haben. (dpa)

Mehr lesen:  Britischer Außenminister: Libyen kann zu einem Dubai werden - nur zuerst die Leichen wegräumen