Iranerin wechselt in US-Schach-Verband wegen Sperre nach Spiel ohne Kopftuch

Iranerin wechselt in US-Schach-Verband wegen Sperre nach Spiel ohne Kopftuch
Iranerin wechselt in US-Schach-Verband wegen Sperre nach Spiel ohne Kopftuch
Die iranische Schachspielerin Dorsa Derakashani ist in den US-Schachverband gewechselt. Der Grund war eine Sperre, die der nationale Verband gegen die 19-jährige verhängte, nachdem sie sich geweigert hatte, bei einem internationalen Wettbewerb ein Kopftuch zu tragen. Die Sportlerin zog inzwischen in die USA und immatrikulierte sich an der Saint Louis University.

"Es fühlt sich so gut und friedlich an, für einen Verband zu spielen, in dem ich willkommen bin und in dem ich unterstützt werde", sagte die Großmeisterin. Der iranische Schachverband verbannte auch Dorsa Derakashanis Bruder, weil er bei demselben Wettbewerb - Tradewise Gibraltar Chess Festival 2017 - gegen den Israeli Alexander Huzman angetreten war. Das Kopftuchtragen ist für alle Iranerin obligatorisch.

Mehr lesen:  Belgien lässt Dänin wegen Vollverschleierung nicht einreisen