Französisches Gericht verurteilt "Dschihad"-Oma zu zehn Jahren Haft

Französisches Gericht verurteilt "Dschihad"-Oma zu zehn Jahren Haft
Französisches Gericht verurteilt "Dschihad"-Oma zu zehn Jahren Haft (Symbolbild)
Ein französisches Gericht hat eine 51-Jährige wegen Unterstützung der Terrormiliz "Islamischer Staat" zu zehn Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft konnte beweisen, dass Christine Riviere nicht nur eine überzeugte Extremistin war, sondern auch den Terroristen logistisch geholfen hatte.

Die sogenannte "Dschihad-Oma" war noch im Jahr 2014 nach ihrem dritten Besuch in Syrien verhaftet worden. Sie reiste in das Bürgerkriegsland, um – nach eigenen Worten – mehr Zeit mit ihrem Sohn Tyler Vilus zu verbringen, "weil er hätte getötet werden können". Der Mann wurde im Juli 2015 in der Türkei festgenommen und nach Frankreich ausgeliefert worden. Nach Angaben der französischen Polizei soll Tyler Vilus Mitglieder der Terrorzelle gekannt haben, die im November 2015 eine Attacke in Paris mit 130 Toten verübt hatte.

Anstatt zu versuchen, ihren Sohn vom Terrorismus abzubringen, haben sie ihn offenbar im Gegenteil dazu ermutigt",hieß es im Urteilsspruch. (Reuters)

Mehr lesen:  Über 100 Belgier sitzen wegen Kontakten zu syrischen Terroristen ein