Unmöglichkeit der Matrix wissenschaftlich bewiesen

Unmöglichkeit der Matrix wissenschaftlich bewiesen
Unmöglichkeit der Matrix wissenschaftlich bewiesen
Physiker aus Israel und Russland haben bewiesen, dass die Menschheit nicht in einer Matrix lebt. Die Studie von Zohar Ringel und Dmitry Kovrizhin, die an der Universität von Oxford durchgeführt wurde, wurde in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht.

Die Forscher versuchten, ein Quantensystem (2-D-Gas mit Quanten-Hall-Effekt) mit klassischen Methoden (auf Pfadintegral von Feynman basierend) zu modellieren. Die Wissenschaftler stellten fest, dass mit der Zunahme der Teilchen-Zahl die geforderte Rechenkapazität nicht linear, sondern exponentiell wächst. Für die Informationsspeicherung über mehrere Hunderte Elektronen wäre in diesem Fall eine Speicherkapazität erforderlich, die aus so vielen Atomen bestehen müsste, die im sichtbaren Teil des Universums nicht existieren.

Mehr lesenMit Künstlicher Intelligenz in den Krieg: Pentagon und Silicon Valley greifen nach den Algorithmen