Regierungskrise in Ecuador – Vizepräsident kommt in Untersuchungshaft

Regierungskrise in Ecuador – Vizepräsident kommt in Untersuchungshaft
Regierungskrise in Ecuador – Vizepräsident kommt in Untersuchungshaft
Ecuadors Präsident Lenín Moreno hat die bisherige Bauministerin María Alejandra Vicuña zu seiner neuen Vizepräsidentin ernannt. Zuvor war der bisherige Vizepräsident Jorge Glas in Untersuchungshaft gekommen. Er steht im Verdacht, in einen Korruptionsskandal um hohe Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit Auftragsvergaben an den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verwickelt zu sein. Das Parlament hatte seine Immunität daraufhin aufgehoben.

Manager von Odebrecht hatten der brasilianischen Staatsanwaltschaft erklärt, sie hätten in Ecuador über eine Million US-Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt, um staatliche Bauaufträge zu bekommen.

Die Geschäfte fallen in die Zeit von Morenos Vorgänger Rafael Correa (2013-17), in der Glas auch Vizepräsident war. Moreno hatte Glas bereits Anfang August aller Regierungsaufgaben entbunden. Glas gilt als enger Vertrauter von Correa, der ihn weiter unterstützt und Lenín Moreno des "Verrats" bezichtigte. Moreno hatte sich von seinem einstigen Verbündeten Correa, der seine Wahl unterstützt hatte, distanziert und verspricht einen Regierungskurs mit mehr Transparenz. (dpa)

Mehr lesen - Ecuadors Präsident Moreno im Exklusivgespräch mit RT: "Ich greife immer wieder auf den Humor zurück"