Menschenrechtsgericht verurteilt Spanien wegen Kollektivabschiebung - Entschädigungen von 5.000 Euro

Menschenrechtsgericht verurteilt Spanien wegen Kollektivabschiebung - Entschädigungen von 5.000 Euro
Menschenrechtsgericht verurteilt Spanien wegen Kollektivabschiebung - Entschädigungen von 5.000 Euro (Illustration)
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Spanien wegen kollektiver Abschiebungen aus Melilla nach Marokko verurteilt. Die Straßburger Richter sprachen damit am Dienstag zwei Migranten aus Mali und der Elfenbeinküste jeweils eine Entschädigung von 5.000 Euro zu.

Die beiden Männer hatten 2014 versucht, illegal die Grenzzäune zwischen Marokko und der spanischen Exklave zu überwinden. Hinter der zweiten von drei Absperrungen wurden sie von der spanischen Polizei aufgegriffen und nach Marokko zurückgebracht. Ihre Identitäten wurden nach den Feststellungen des Gerichtshofs nicht überprüft. Ihnen wurde demnach auch keine Möglichkeit gegeben, ihre persönlichen Umstände zu erklären oder Hilfe von einem Anwalt oder Übersetzer zu bekommen.

Vor diesem Hintergrund hatte der Gerichtshof "keinen Zweifel" daran, dass es sich um unzulässige Kollektivabschiebungen gehandelt hatte.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende Afrikaner sowie Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen. (dpa)

Mehr lesenFlüchtling hängt sich in Marokko unter Bus ein - 250 km bis Spanien