Wegen Muezzin-Rufs: Rumänische Rechtsradikale stören Konzert in Nationaloper

Wegen Muezzin-Rufs: Rumänische Rechtsradikale stören Konzert in Nationaloper
Wegen Muezzin-Rufs: Rumänische Rechtsradikale stören Konzert in Nationaloper
Ein Muezzin-Ruf in einem modernen Musikstück hat rumänische Rechtsradikale in der Nationaloper der rumänischen Stadt Cluj (Kolozsvar/Klausenburg) zu einer Störaktion veranlasst. Es handelte sich um die Komposition "The Armed Man: A Mass for Peace" (Der bewaffnete Mann: Eine Messe für Frieden) des walisischen Komponisten Karl Jenkins aus dem Jahr 2000, die den Opfern des Kosovo-Kriegs gewidmet ist. Neben vielen anderen kulturellen Zitaten enthält das Werk auch den muslimischen Ruf zum Gebet.

Die fünf Störer, darunter ein Vertreter der rechtsradikalen Gruppe Noua Dreapta (Die neue Rechte), saßen im Publikum und begannen am Sonntagabend lautstark die rumänische Nationalhymne ("Erwache, Rumäne") zu singen, als auf der Bühne der Muezzin-Ruf erklang. Sie wurden von maskierten Polizisten aus dem Saal geführt, ihnen wurden umgehend außergerichtlich Geldbußen auferlegt, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax.

Cluj im rumänischen Siebenbürgen gilt wegen des seit Jahrhunderten dauernden Zusammenlebens von Rumänen, ethnischen Ungarn und Deutschen als Hochburg der Multikulturalität sowie als Magnet für Freunde der Kunst, des Theaters und der Musik, ebenbürtig der Hauptstadt Bukarest. Noua Dreapta ist eine kleine, außerparlamentarische Gruppe, die mit spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam machen will. (dpa)

Mehr lesenOktoberfest: Tiroler Blaskapellen spielen Nazi-Marsch