Messerattacke in Marseille vermutlich Terrorangriff

Messerattacke in Marseille vermutlich Terrorangriff
Zwei Menschen sterben bei Messerattacke in Marseille: Polizei erschießt Angreifer (Archivbild)
Am wichtigsten Bahnhof von Marseille hat die Polizei einen Mann niedergeschossen, der Passanten mit einem Messer angegriffen hat. Zwei Menschen kamen nach Medienberichten ums Leben. Unter Berufung auf eine Polizeiquelle berichtet Reuters, dass der Vorfall wird wie ein "terroristischer Akt" behandelt wird.

Laut Medienberichten soll der Angreifer "Allahu Akbar" geschrien und einen Passanten erstochen haben. Die französische Nachrichtenagentur AFP sprach unter Berufung auf den örtlichen Polizeipräfekten von zwei Todesopfern. Die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus Polizeikreisen, dass ein weiteres Opfer schwer verletzt worden sei. Die zweite Person, die während des Vorfalls erstochen wurde, ist nach Angaben des Polizeichefs Olivier de Mazières gestorben. Die beiden Opfer des Angreifers seien Frauen, sagte das französische Innenministerium.

Die Polizei geht momentan nach Angaben des Senders BFMTV von einem Terrorangriff aus. 

Soldaten der Anti-Terror-Operation Sentinelle, die unter anderem an wichtigen Bahnhöfen in Frankreich patrouillieren, eröffneten das Feuer auf den Angreifer. Er sei „neutralisiert“ worden, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Die Polizei rief auf Twitter dazu auf, den Bereich des Bahnhofs Saint-Charles wegen eines Einsatzes zu meiden. Der Bahnverkehr sei unterbrochen. 

Der Innenminister Gérard Collomb kündigte auf Twitter an, dass er sich umgehend an den Tatort begeben werde.  

Die Bewertung des Vorfalls sei im Gange, hieß es am Nachmittag aus Justizkreisen.

Anti-Terror-Experten haben die Ermittlungen übernommen. Die für Terrorfälle in Frankreich zuständige Pariser Staatsanwaltschaft zog den Fall am Sonntag an sich, wie die Behörde mitteilte. Ermittelt werde wegen Mordes in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben und versuchten Mordes an Amtspersonen.

Am Abend hieß es aus Polizeikreisen, der Täter habe keine Ausweispapiere mitgeführt, sei aber in der Vergangenheit wegen gemeinrechtlicher Delikte aufgefallen. Der etwa 30-jährige Angreifer habe ein Schlachtermesser genutzt. Die beiden Opfer seien 17 und 20 Jahre alt gewesen. Eine Frau habe einen Stich in den Hals, die andere in den Bauch erhalten. 

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen.

Mehr lesen:  IS veröffentlicht Audiobotschaft von mehrfach für tot erklärten Al-Baghdadi