Französische A380 muss infolge von Triebwerksschaden in Kanada notlanden

Französische A380 muss infolge von Triebwerksschaden in Kanada notlanden
Französische A380 muss infolge von Triebwerksschaden in Kanada notlanden
Ein Airbus A380 der französischen Fluggesellschaft Air France ist nach einem Triebwerksschaden auf dem Weg von Paris nach Los Angeles in Kanada notgelandet. Die Fluggesellschaft sprach in einer Mitteilung von einem "schweren Schaden" an einem der vier Triebwerke. Die Crew von Flug AF066 setzte daraufhin ein "Mayday" ab und leitete den Großraumflieger zum kleinen Flughafen Goose Bay in Neufundland um.

Das weltgrößte Passagierflugzeug landete um 17.42 Uhr deutscher Zeit sicher auf dem kanadischen Airport, alle 520 Menschen an Bord blieben unversehrt. Passagiere berichteten anschließend von der Explosion des äußersten rechten Triebwerks, der kurz davor ungewöhnliche Geräusche vorausgegangen waren.

Beim anschließenden Sinkflug und der Notlandung schafften es einige der Fluggäste, Fotos und Videoaufnahmen des explodierten und schwer beschädigten Motors zu machen, der durch die Explosion die komplette Abdeckung verloren hatte. Wie es zu dem Schaden gekommen war, war nach Angaben der Airline noch unklar - dies solle nun untersucht werden. (dpa)

Mehr lesen:  Maschine von Air Berlin schießt über Landebahn auf Sylt hinaus