Kein Dreh für "Star Wars" im Windsor-Park: Zu viele Risiken für die Natur

Kein Dreh für "Star Wars" im Windsor-Park: Zu viele Risiken für die Natur
Kein Dreh für "Star Wars" im Windsor-Park: Zu viele Risiken für die Natur (Symbolbild)
Die Krongut-Verwaltung der britischen Königin Elisabeth II. hat die angeforderten Dreharbeiten für die neunte Episode von "Star Wars" in dem Windsor Great Park in Berkshire nicht genehmigt. In der Begründung hieß es, dass die Filmaufnahmen die Natur der Grünanlage zu sehr gefährden könnten.

Der Sprecherin der Krongut-Verwaltung, Nick Day, sagte gegenüber der BBC, dass man in Sachen Drehgenehmigung keine Rücksicht darauf nehme, wie berühmt der Film oder seine Besetzung sei. Der Angestellte teilte mit, dass man durchschnittlich acht von zehn Drehbitten abschlage. "Es spielt eigentlich keine Rolle, wer Sie sind. Ich bedauere sehr, aber uns werden weder Dollar, noch berühmte Namen oder Rampenlicht umstimmen", erklärte Nick Day.

Mehr lesen:  Saudi-Arabien: Staat ruft Lehrbücher mit Bildern von König und Meister Yoda zurück

Einer der wenigen Filme, die in dem Windsor Great Park gedreht worden sind, ist "Goodbye Christopher Robin" von Simon Curtis. (RIA Nowosti)