Russlands Verteidigungsministerium rät Kiew zu Entlassung von Generalstabschef

Russlands Verteidigungsministerium rät Kiew zu Entlassung von Generalstabschef
Generalstabschef der ukrainischen Streitkräfte Wiktor Muschenko. 22. September 2015
Russlands Verteidigungsministerium hat der ukrainischen Regierung empfohlen, den einheimischen Generalstabschef Wiktor Muschenko zu entlassen. Seine Worte über die nach den Militärübungen "Sapad 2017" in Weißrussland "versteckten" russischen Truppen bringe das Ausmaß an Verfall des ukrainischen Generalstabs und die Inkompetenz seines Leiters zum Vorschein, erklärte Generalmajor Igor Konaschenkow am Samstag in Moskau.

"Die absolute Unkenntnis über die Lage in einer Entfernung von ein paar hundert Kilometern von der Hauptstadt des eigenen Landes und die Fantastereien über die Zahl der dort stationierten Truppen ist Anlass zu einer unverzüglichen Entlassung eines solchen Generalstabschefs", bemerkte der Sprecher der Militärbehörde in Moskau.

Zuvor hatte Wiktor Muschenko in einem Interview für die Nachrichtenagentur Reuters erklärt, dass die Russische Föderation nach den Manövern "Sapad 2017" ihre Truppen in Weißrussland gelassen habe.

Mehr lesen:  Russlands Verteidigungsministerium dementiert: Keine 100.000 Soldaten bei Manöver "Zapad 2017"   

Da der Zustand der ukrainischen Armee so kläglich sei, stelle sie vor allem für die NATO selbst eine direkte und offensichtliche Gefahr dar, fügte Igor Konaschenkow hinzu.