2 Jahre Russlands Anti-Terror-Einsatz in Syrien: IS kontrolliert weniger als 13 Prozent des Landes

2 Jahre Russlands Anti-Terror-Einsatz in Syrien: IS kontrolliert weniger als 13 Prozent des Landes
2 Jahre Russlands Anti-Terror-Einsatz in Syrien: IS kontrolliert weniger als 13 Prozent des Landes
Heute vor zwei Jahren hat Russland beschlossen, sich an der Anti-Terror-Operation in Syrien zu beteiligen. Die ersten Präzisionsschläge gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" in Syrien wurden am 30. September 2015 geflogen. Der Operation war eine Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an Russlands Staatschef Wladimir Putin vorausgegangen, dem Land bei der Terrorbekämpfung zu helfen.

Nach Angaben des russischen Außenministeriums wurden innerhalb von diesen zwei Jahren mehr als 96.000 Ziele der Terroristen attackiert. 53.000 davon waren Konzentrationen der Terrorkräfte. Außerdem zerstörten Russlands Luftstreitkräfte gut 200 Erdölfelder und Raffinerien, die die Extremisten kontrollierten. Russische Militärpioniere entschärften über 60.000 Sprengsätze auf insgesamt 5.300 Hektar Boden. Nach Angaben der Zeitung "Kommersant" sollen in der Zeitspanne vom 20. September 2015 bis zum 25. September 2017 in Syrien 38 russische Armeeangehörige gefallen sein.

Inzwischen kontrolliert die Terrormiliz "Islamischer Staat" weniger als 13 Prozent syrischen Bodens. Die Militärbehörde in Moskau betont, dass der russische Anti-Terror-Einsatz in Syrien bis zur endgültigen Vernichtung des "Islamischen Staates" und der Al-Nusra-Front dauern werde. (Interfax)

Mehr lesen:  Exklusiv-Interview mit Syriens Außenminister: "Letzte Kapitel in der Geschichte unserer Krise"